10 Prinzipien zur Reduzierung von Gussfehlern

10 Prinzipien zur Reduzierung von Gussfehlern

Im Produktionsprozess stoßen Gießereiunternehmen unweigerlich auf Gussfehler wie Schrumpfung, Blasen, Seigerung usw. Dies führt zu einer geringen Gussausbeute, und die Re-Reflow-Produktion ist mit hohem Personal- und Stromverbrauch verbunden. Gussfehler zu reduzieren ist ein Problem, mit dem sich Gießereifachleute schon immer beschäftigt haben.

In Bezug auf das Problem der Reduzierung von Gussfehlern hat John Campbell, Professor an der University of Birmingham im Vereinigten Königreich, viele Kämpfe erlebt und hat einzigartige Erkenntnisse zur Reduzierung von Gussfehlern. Bereits 2001 führte Li Dianzhong, Forscher am Institut für Metallforschung der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, die Organisationssimulation und Prozessauslegung des thermischen Bearbeitungsprozesses durch, der unter der Leitung von Professor John Campbell abgeschlossen wurde.

Ich hoffe, die Liste der zehn Richtlinien zur Reduzierung von Gussfehlern des internationalen Gießereimeisters John Campbell ist für Kollegen in der Gießereiindustrie hilfreich.

1. Gute Gussteile beginnen mit einer hochwertigen Verhüttung

Vor dem Gießen der Gussteile müssen wir den Schmelzprozess vorbereiten, prüfen und bearbeiten. Falls erforderlich, kann der niedrigste akzeptable Standard verwendet werden. Eine bessere Option ist jedoch die Erstellung und Annahme eines Schmelzplans, der nahezu fehlerfrei ist.

2. Vermeiden Sie turbulente Einschlüsse auf der freien Flüssigkeitsoberfläche

Dies erfordert, eine zu hohe Strömungsgeschwindigkeit an der vorderen freien Oberfläche (Meniskus) zu vermeiden. Für die meisten Metalle sollte die maximale Strömungsgeschwindigkeit 0,5 m/s betragen. Bei geschlossenen Angusssystemen oder dünnwandigen Teilen wird der maximale Durchfluss entsprechend erhöht. Diese Anforderung bedeutet auch, dass die Fallhöhe der Metallschmelze den kritischen Wert der „statischen Fallhöhe“ nicht überschreiten darf.

3. Vermeiden Sie laminare Einschlüsse von Oberflächenkondensat in geschmolzenem Metall

Dies erfordert, dass während des gesamten Füllvorgangs kein vorderes Ende eines Metallflusses vorhanden sein sollte, um den Fluss im Voraus zu stoppen. Der Flüssigmetallmeniskus im frühen Füllstadium muss in einem beweglichen Zustand gehalten werden und darf nicht durch die Eindickung des Oberflächenkondensats beeinträchtigt werden, das Teil des Gussteils wird. Um diesen Effekt zu erzielen, kann daraufhin das vordere Ende der Metallschmelze so gestaltet werden, dass es sich kontinuierlich ausdehnt. In der Praxis kann nur die Ante-Wette „bergauf“ einen kontinuierlichen Aufstiegsprozess erreichen. (Zum Beispiel beim Schwerkraftguss von der Unterseite des Angusses nach oben fließen). Das bedeutet: Anspritzsystem von unten; keine „bergab“ fallende oder rutschende Metallschmelze, keine großflächige horizontale Strömung und kein vorderer Strömungsstopp der Metallschmelze durch Abkippen oder Wasserfallströmung.

4. Vermeiden Sie Lufteinschlüsse

Vermeiden Sie, dass vom Gießsystem erzeugte Luftblasen in die Kavität gelangen. Dies kann durch folgende Methoden erreicht werden: sinnvolle Gestaltung von gestuften Angussbechern; sinnvolles Design von geraden Läufern zum schnellen Auffüllen; angemessener Einsatz von „Dämmen“; vermeiden Sie die Verwendung von „Brunnen“ oder anderen offenen Gattersystemen; verwenden Sie Angusskanäle mit kleinem Querschnitt oder der Anguss verwendet Keramikfilter in der Nähe der Einmündung des Angusskanals; verwendet eine Entgasungsvorrichtung; den Gießvorgang nicht unterbrechen.

5. Vermeiden Sie Sandkernporen

Vermeiden Sie, dass die durch den Sandkern oder die Sandform erzeugten Blasen in das geschmolzene Metall in die Kavität gelangen. Der Sandkern muss einen sehr geringen Luftgehalt gewährleisten oder eine geeignete Absaugung verwenden, um die Poren des Sandkerns zu verhindern. Sofern Sie keine vollständige Trocknung gewährleisten können, können Sie keinen Sandkern- oder Schimmelreparaturkleber auf Tonbasis verwenden.

6. Schrumpfung vermeiden

Gussteile mit dicken und großen Querschnitten können aufgrund des Einflusses der Konvektion und des instabilen Druckgefälles keine Aufwärtsförderung erreichen. Daher ist es notwendig, alle Fütterungsregeln zu befolgen, um ein gutes Fütterungsdesign zu gewährleisten. Verwenden Sie gleichzeitig Computersimulationstechnologie zur Überprüfung und gießen Sie tatsächlich Muster. Kontrollieren Sie das Gratniveau an der Verbindung von Sandform und Sandkern, die Dicke der Formbeschichtung (falls vorhanden) und die Legierungs- und Formtemperatur.

7. Vermeiden Sie Konvektion

Konvektionsgefahren hängen von der Abbindezeit ab. Sowohl dünnwandige als auch dickwandige Gussteile sind von Konvektionsgefahren nicht betroffen. Bei Gussteilen mit mittlerer Dicke: Konvektionsgefahren durch Gussstruktur oder -technologie reduzieren; Vermeiden Sie die Aufwärtsfütterung; nach dem Gießen wenden.

8. Durchbiegung reduzieren

Verhindern Sie eine Entmischung und kontrollieren Sie sie innerhalb des Standardbereichs oder des vom Kunden zugelassenen Bereichs, um den Grenzwert zu überschreiten. Versuchen Sie nach Möglichkeit eine Kanaltrennung zu vermeiden.

9. Eigenspannung reduzieren

Die Leichtmetalllegierung nach der Lösungsbehandlung nicht mit Wasser (Kaltwasser oder Heißwasser) abschrecken. Wenn die Gussspannung nicht groß erscheint, können Polymer-Abschreckmedien oder Zwangsluftabschreckung verwendet werden.

10. Gegebener Bezugspunkt

Wir müssen allen Gussteilen einen Positionsbezugspunkt zur Maßkontrolle und Bearbeitung geben.

Yide Casting ist eine führende Gießerei in China mit 27 Jahren Erfahrung und produziert Gussteile aus duktilem Gusseisen in Spitzenqualität. Wenn Sie Interesse an unserem Gussfitting haben,Bitte senden Sie uns eine Zeichnungsdatei und zögern Sie nicht, ein Angebot zu erhalten.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.