YIDE GRAU EISENGUSS

Yide Casting ist ein professioneller Hersteller von Metallgussteilen, der hochwertige Graugussteile anbietet.

HT-Gussteile sind Graugussteile, deren Graphitform in Form von Flocken vorliegt, so dass Metallmatrix-Strukturelemente im Grauguss zersplittert austreten, die wirksame Fläche der Belastung wird reduziert.

Insgesamt hat Graugussartikel die Merkmale geringer umfassender mechanischer Eigenschaften, aber besserer Schwingungsdämpfung, Verschleißfestigkeit, Guss- und Zerspanbarkeit.

Daher wird Grauguss hauptsächlich für die Herstellung einiger Basisteile verwendet, die starken Druck erfordern, wie Betten, Kästen, Sockel, Führungsschienen usw.

Casting-FAQ-Leitfaden

Advantages of gray iron castings

At present, the fast development of the machinery industry promotes the gray cast irons technology in recent years. Thus, the technology of gray cast irons has been very mature, which can cast as small as kilograms or as large as dozens of tons. Gray iron castings are more and more widely used, mainly because of its many advantages:

Grey iron casting is a casting type of iron casting, formed from melton pig iron without any auxiliary raw materials, with advantages of good shock absorption and high wear resistance.

  1. High dimensional accuracy and small machining allowance

The machining allowance of each part can be: 0.4mm for cavity surface; 1.5mm for parting surface, and 3mm for back and outer surfaces, due to the ceramic precision casting process.

  1. Consistent performance

During the process of steel casting, the non-metallic raw material will be deformed & extended for the final steel casting shape. So, for the steel casting parts, there are some differences in mechanical properties in different directions. This situation is called „anisotropy“.

But grey iron casting item is manufactured without non-metallic and any auxiliary raw materials, the performance of gray iron castings in all directions is consistent.

  1. Better high-temperature hardness

According to the test to H-13 mold steel from Latrobe Steel Company, we can know the following information: With the same initial hardness, the hardness of the cast steel was slightly lower than that of the forged steel at the operating temperature below 200℃.

Tests on the cast and forged h-13 mold steel by Latrobe Steel Company showed that, with the same initial hardness, the hardness of the cast steel was slightly lower than that of the forged steel at the operating temperature below 200℃. However, the hardness of cast steel is higher than that of forged steel above 200℃.

It is worth noting that the advantage of this high-temperature hardness is more significant with the increase of temperature. At 650℃, the hardness value of cast steel is about 8HRC higher than that of forged steel.

  1. Better abrasive resistance

When casting is formed, the machining allowance of the cavity surface is very small, so as to keep the good crystal structure of the surface layer, thus the gray iron casting has better abrasive resistance.

Toggle Content goes here

Defects of gray iron castings

Once the machining surface of the casting is loose and shrink, it becomes a waste product.

Looseness may first be caused by an unreasonable structure. Looseness, shrinkage and shrink hole are generated on the part with larger wall thickness or even on the concave corner, because the heat is dissipated through the corresponding mold boss or mud core, so the heat dissipation is poor, the metal solidification is relatively slow.

The comparison test of the Y-shaped test block with 30”, 60″ and 90″ opening angle shows that the outer shrink hole at the concave corner decreases with the increase of the opening angle, and the shrinkage decreases at the same time, thus the looseness increases.

A technically reasonable structure is one of the important conditions for obtaining dense castings.

But for casting, the structural designer takes the operational requirements into consideration first, then the rationality of the process.

Especially the shape of machine tool castings and engine castings is too complicated to ensure the rationality of the process in the structure.

The application of the gray iron casts is usually in automobile engine cylinders, gears, speed wheels, brake discs and drums, and large machine tool bases.

Both ductile iron casting and grey iron casting are iron casting, and applied in different machinery parts according to their performances – wear resistance, shock absorption, plasticity and toughness etc.

The Differences between Cast Iron and Cast Aluminum

Due to the different materials, the distinction between cast aluminum and cast iron is quite obvious. Today, Yide Casting will share the differences with you, so that you can choose the right material for your castings.

  • The difference in weight

The specific gravity of cast aluminum is lighter than cast iron. The density of cast iron is about 7.8 g/cm3, while the density of cast aluminum is about 2.7g/cm3. The weight of cast aluminum parts of the same size is obviously lighter.

  • The difference in volume

The specific gravity of aluminum is lighter. At the same time, the structural strength of aluminum castings per unit volume is less than that of iron castings.Thus the volume of aluminum castings with the same strength is larger than that of iron castings. In the case of the same volume, the strength of cast aluminum is lower than that of cast iron.

  • The difference in cost

The current market price of cast aluminum is much higher than cast iron.

  • The difference in heat dissipation

The thermal conductivity of cast aluminum parts is more than three times that of cast iron parts. It has been widely used in radiators and heat exchangers in industry and cooking utensils.

  • The difference in corrosion resistance

The surface of aluminum castings has a corrosion-resistant oxide protective film, which protects aluminum castings from corrosion. Therefore, aluminum castings are also widely used in medical equipment, refrigeration equipment, oil and gas pipelines, petroleum machinery, etc. The corrosion of iron castings is far less than that of aluminum castings.

  • The difference in casting performance

The casting performance of aluminum is higher than that of cast iron. Aluminum is easy to cast and can cast rough castings with complex shapes.

1. Begriffe und Definitionen

Die in GB/T 5611 festgelegten Begriffe und die folgenden Begriffe und Definitionen gelten für diesen Standard GBT 9439-2010.

Die jeweilige Wandstärke

Die maßgebliche Wandstärke des Gussstücks bezieht sich auf die Querschnittsdicke des Gussstücks, mit der die mechanischen Eigenschaften des Gussmaterials definiert werden, und wird zwischen Lieferant und Käufer vereinbart.

2. Bestellanforderungen

Folgende Bestellinformationen sind vom Casting-Käufer anzugeben:

a) Gussmaterialsorten;
b) Etwaige besondere Anforderungen sind zwischen Lieferant und Käufer zu vereinbaren.
3. Herstellungsmethoden von Eisenguss

Verwendet Grünsandguss oder Schalensandguss, um eisengraue Gussteile herzustellen.

Das Herstellungsverfahren von Graugussteilen wird vom Gießereilieferanten Yide (JM Gießerei) bestimmt. Wenn der Gießereikunde besondere Anforderungen hat (andere Gießverfahren oder Wärmebehandlung usw.), müssen sich die Kunden von Yide Casting und Gusseisen darauf einigen.

4. Chemische Zusammensetzung von Gusseisenteilen

Sofern die technischen Anforderungen unserer Gusskunden die Abnahmeanforderungen chemischer Komponenten beinhalten, sind die Anforderungen der Gusskunden zu beachten. Die chemische Zusammensetzung ist gemäß der zwischen dem Yide-Gusslieferanten und dem Eisenguss-Käufer vereinbarten Häufigkeit und Menge zu prüfen.

Die chemische Zusammensetzung wird vom Gusseisenlieferanten festgelegt, wenn der Gusseisenkunde keine Anforderungen daran hat und die chemische Zusammensetzung nicht als Grundlage für die Gussabnahme verwendet wird. Bei der Auswahl der chemischen Komponenten muss jedoch sichergestellt sein, dass die Gusswerkstoffe die in dieser Norm festgelegten mechanischen Eigenschaften und metallographischen Anforderungen erfüllen.

5. Technische Anforderungen
Mechanische Eigenschaften

Ob die mechanischen Eigenschaften am separat gegossenen Prüfstück oder am Gusskörper gemessen werden und ob die Zugfestigkeit oder die Härte als Leistungsabnahmeindex verwendet wird, muss in der Auftragsvereinbarung bzw. den technischen Anforderungen des Käufers eindeutig festgelegt werden. Der Akzeptanzindex der mechanischen Eigenschaften von Gussstücken ist in der Auftragsvereinbarung eindeutig anzugeben.

Für die mechanischen und physikalischen Eigenschaften von Grauguss-Prüfstücken siehe Anhang A.

Die in dieser Norm spezifizierten mechanischen Eigenschaften und das metallographische Gefüge sind die Hauptindikatoren für die Akzeptanz von Gussteilen.

6. Zugfestigkeit
Zugfestigkeit des separat gegossenen Testcoupons

Diese Norm teilt Grauguss in acht Güteklassen ein, basierend auf dem Mindestzugfestigkeitswert, gemessen an einer Standardzugprobe, die mit einem separat gegossenen Prüfstück mit 30 mm Durchmesser bearbeitet wurde. Der Mindestzugfestigkeitswert jeder Sorte sollte den Anforderungen von Tabelle 1 entsprechen.

Sorten und mechanische Eigenschaften von Grauguss

Tabelle 1

Gusswandstärke in Graugussqualität
(mm) Mindestzugfestigkeit Rm (obligatorischer Wert) Erwartungen an den Gießkörper
Zugfestigkeit Rm(min)
MPa
Single Cast Test Rod  Cast Test Rod oder Testblock
﹥ ≦ MPa MPa MPa
HT100 5 40 100 – –
HT150 5 10 150 – 155
10 20 – 130
20 40 120 110
40 80 110 95
80 150 100 80
150 300 90 –
HT200 5 10 200 – 205
10 20 – 180
20 40 170 155
40 80 150 130
80 150 140 115
150 300 130 –
HT225 5 10 225 – 230
10 20 – 200
20 40 190 170
40 80 170 150
80 150 155 135
150 300 145 –
HT250 5 10 250 – 250
10 20 – 225
20 40 210 195
40 80 190 170
80 150 170 155
150 300 160 –
Zugfestigkeit des angebrachten Testcoupons (Stäbe)

Die Zugfestigkeit des angebrachten Prüfstücks (Stäbe) muss den Anforderungen von Tabelle 1 entsprechen.

Zugfestigkeit des Gusskörpers

Tabelle 1 gibt die Richtwerte der Zugfestigkeit der Graugussteile mit unterschiedlichen Wandstärken an.

Probenahmeposition des Gießkörpers

Probenahmeposition, Probengröße und Zugfestigkeitswert des Gusskörpers können zwischen Lieferant und Käufer vereinbart werden. Wenn der Käufer es angegeben hat, sollte es den Zeichnungen und technischen Anforderungen des Käufers entsprechen.

Wenn der Besteller eine Bemusterung des Gusskörpers wünscht, die Bemusterungsposition des Körpers jedoch nicht festgelegt ist, kann der Lieferant die Bemusterungsposition entsprechend dem Gussgefüge und der Kraftsituation bestimmen. Die Größe der Körperprobe ist in Tabelle 5 angegeben.

Häufigkeit und Anzahl der Zugfestigkeitsprüfungen des Gusskörpers sind zwischen Lieferant und Käufer abzustimmen.

Härtegrad und Gusshärte

Der Härtegrad von Grauguss ist in sechs Stufen unterteilt, siehe Tabelle 2. Die Härte jeder Härtestufe bezieht sich auf den oberen Grenzhärtewert der Hauptwanddicke t > 40 mm und der Wanddicke ≤ 80 mm.

Tabelle 2 Graugusshärtegrad und Gusshärte

Härtegrad Hauptwandstärke/mm Gusshärte/HBW
> ≤ min max
H155 5 10 — 185
10 20 — 170
20 40 — 160
40 80 — 155
H175 5 10 140 225
10 20 125 205
20 40 110 185
40 80 100 175
H195 4 5 190 275
5 10 170 260
10 20 150 230
20 40 125 210
40 80 120 195
H215 5 10 200 275
10 20 180 255
20 40

160 235
40 80 145 215
H235 10 20 200 275
20 40 180 255
40 80 165 235
H255 20 40 200 275
40 80 185 255

Anmerkung 1: Das Verhältnis zwischen Härte und Zugfestigkeit ist in Anhang B dargestellt, und das Verhältnis zwischen Härte und Wandstärke ist in Anhang C dargestellt.

Hinweis 2: Die fett gedruckten Zahlen geben die maximalen und minimalen Härtewerte der Hauptwanddicke entsprechend dem Härtegrad an.

Anmerkung 3: An einer bestimmten Position des Gussstücks, die von Lieferant und Käufer vereinbart wurde, kann der Härteunterschied des Gussstücks innerhalb des Härtebereichs von 40 HBW kontrolliert werden.

Verlangt der Besteller als Abnahmeindex Härte, sind Häufigkeit und Menge der Härteprüfungen zwischen Lieferant und Besteller zu vereinbaren und eine der folgenden Abnahmeregeln zu wählen:

Der Härtewert des Gusskörpers sollte den Anforderungen der Tabelle 2 entsprechen.
b) Beim Messen der Härte des Materials an der Probe, die mit dem separat gegossenen Testcoupon verarbeitet wurde, sollte es die Anforderungen der Tabelle . erfüllen

Hat der Käufer den Prüfort und Härtewert des Gusskörpers eindeutig festgelegt, muss dieser den Zeichnungen und technischen Anforderungen des Käufers entsprechen.

Anmerkung 1: Die Klassifizierung der Härtegrade gilt für Gussteile mit mechanischen Verarbeitungseigenschaften und Verschleißschutzeigenschaften.

Hinweis 2: Gussteile mit Hauptwanddicke t > 80 mm werden nicht nach Härte sortiert.

Metallographie

Das Prüfverfahren und die Prüfgegenstände der metallografischen Struktur von Graugussteilen müssen den Bestimmungen von GB/T 7216 entsprechen. Wenn der Käufer Anzahl, Verteilung, Güte und Probenahmeposition jedes Prüfgegenstandes der metallografischen Struktur eindeutig festlegt, werden nach Zeichnung und technischen Vorgaben des Käufers ausgeführt.

Geometrie und Abmessungen

Gussgeometrie und Abmessungen sollten den Zeichnungen oder technischen Anforderungen des Käufers entsprechen.

Maßtoleranz

Die Maßtoleranz von Gussteilen sollte den Zeichnungen oder technischen Anforderungen des Käufers entsprechen. Sofern keine besonderen Anforderungen bestehen, erfolgt die Umsetzung nach den Bestimmungen der GB/T 6414.

Bearbeitungszugabe

Die Bearbeitungszugabe von Gussteilen sollte den Zeichnungen oder technischen Anforderungen des Käufers entsprechen. Sofern keine besonderen Anforderungen bestehen, erfolgt die Umsetzung nach den Bestimmungen der GB/T 6414.

Gewichtsabweichung

Die Gewichtsabweichung von Gussteilen sollte den Zeichnungen des Käufers oder den technischen Anforderungen entsprechen. Sofern keine besonderen Anforderungen bestehen, erfolgt die Umsetzung nach den Bestimmungen von GB/T 11351.

Oberflächenqualität

Die Oberflächengüte des Gussteils umfasst die Außenflächen- und Innenflächengüte.

1. Die Oberflächenrauheit der Gussstücke muss den Bestimmungen von GB/T 6060.1 oder den Zeichnungen und technischen Anforderungen des Käufers entsprechen.

2. Die Gussteile sollten gereinigt werden, die überschüssigen Teile abschneiden und die Rückstände von Steigrohr und Innenkavität, Dorn und Sandbrand entfernen. Die zulässigen Gussteilreste, Umhüllungen, Flugdornreste, innere Hohlraumreinheit usw. des Gussstücks müssen der Zeichnung des Bestellers, den technischen Anforderungen oder der Auftragsvereinbarung zwischen Lieferant und Besteller entsprechen.

3. Gussteile werden, sofern nicht anders angegeben, gegossen geliefert.

Bei der Lieferung von Gussteilen muss es den Schutz-, Verpackungs-, Lager- und Transportvorschriften des Käufers entsprechen.

Gussfehler

1. Es dürfen keine Fehler auftreten, die die Leistung von Gussteilen beeinträchtigen, wie Risse, Kaltschluss, Lunker usw.

2. Oberflächenfehler innerhalb des Bearbeitungszugabebereichs sind auf der Bearbeitungsfläche von Gussteilen zulässig.

3. Art, Umfang und Anzahl der zulässigen Fehler auf der unbearbeiteten Oberfläche des Gussstücks und innerhalb des Gussstücks müssen den Zeichnungen des Käufers, den technischen Anforderungen oder der Auftragsvereinbarung zwischen dem Lieferanten und dem Käufer entsprechen.

4. Grundsätzlich darf die Bearbeitungsfläche von Gussteilen nicht geschweißt oder repariert werden, aber mit Zustimmung des Käufers können die Mängel, die die strukturelle Leistung nicht beeinträchtigen, geschweißt und repariert werden, ohne die mechanische Bearbeitung zu beeinträchtigen.

Spezielle Anforderungen

Hat der Besteller Anforderungen an die Magnetpulverprüfung, Ultraschallprüfung, Durchstrahlungsprüfung etc., so ist dies zwischen Lieferer und Besteller zu vereinbaren.

Anforderungen an die Probenahme
Allgemein

Wenn eine Wärmebehandlung verwendet wird, um die Eigenschaften des Materials zu verändern, sollte die Probe auf die gleiche Weise wie das Gussstück, das sie darstellt, wärmebehandelt werden.

Zugprobe
Testcoupon separat einwerfen

Das separat gegossene Teststück zur Ermittlung des Werkstoffgütegrades sollte neutral mit den Gussstücken, die es darstellt, in eine Sandform mit ähnlichen Abkühlbedingungen oder Wärmeleitfähigkeit gegossen werden (siehe Tabelle 1 für die Form). Mehr als drei gleiche Formen müssen gleichzeitig gegossen werden. Die Mindestsanddicke zwischen den Testcoupons darf nicht weniger als 50 mm betragen. Die Länge des Testcoupons wird bestimmt

entsprechend der Länge der Probe und der Spannvorrichtung, wie in Tabelle 1 gezeigt.

die Einheit ist mm

Tabelle 1 Separat gegossene Testcouponform

Die Länge des Prüfstücks ist abhängig von Typ A oder Typ B Probe (siehe 9.2) und der Länge des Spannabschnitts.

Die anderen Abmessungen des Testcoupons sollten die Anforderungen von Diagramm 1 erfüllen.

Die Abmessungen der mit separat gegossenen Testcoupons verarbeiteten Proben siehe Tabelle 4.

Wenn der Käufer besondere Anforderungen an die Größe des separat gegossenen Testcoupons und des bearbeiteten Musters hat, sind die technischen Anforderungen des Käufers zu beachten.

Der Testcoupon muss mit der gleichen Charge geschmolzenen Eisens gegossen werden, in der die Gussstücke gegossen werden, und der Testcoupon sollte später beim Gießen dieser Charge geschmolzenen Eisens gegossen werden.

Die Bemusterungshäufigkeit von separat gegossenen Testcoupons muss den Bestimmungen 10.3 entsprechen.

Die Temperatur, bei der der Testcoupon ausgepackt wird, sollte 500℃ nicht überschreiten. Wenn das Gussstück eine Wärmebehandlung erfordert, sollte das Teststück im gleichen Ofen wie das repräsentative Gussstück behandelt werden; wenn das Gussstück einer Spannungsarmlagerungsbehandlung unterzogen wird, darf der Testcoupon nicht bearbeitet werden.

Hinweis: Wenn die Gussteile über 500  ausgepackt werden, können nach Absprache zwischen Anbieter und Käufer auch die separat gegossenen Testcoupons über 500 ℃ ausgepackt werden.

Beigefügter Testcoupon (Bar)

Ab einer Wandstärke des Gussstücks über 20 mm und einem Gewicht über 2000 kg kann die Zugfestigkeit auch mit einem zusätzlichen Gussprüfstück (siehe Tabelle 2) oder einem zusätzlichen Gussprüfstab (siehe Tabelle 3) ähnlich der Kühlung geprüft werden Bedingungen des Gießens. Das Messergebnis entspricht eher der Leistung des Gussmaterials als dem des separat gegossenen Testcoupons und der gemessene Wert sollte die Anforderungen von Tabelle 1 erfüllen.

Die Kühlbedingungen der beigefügten Testcoupons (Stäbe) sollten denen der repräsentativen Gussstücke ähnlich sein. Die Art der angebrachten Prüfstücke (Stäbe) und die Lage des angebrachten Gussteils sind zwischen Lieferant und Käufer abzustimmen. Kommt keine Einigung zwischen den beiden Parteien zustande, sollte sie einem repräsentativen Teil des Castings beigefügt werden. Die Länge der angebrachten Testcoupons (Stäbe) wird entsprechend der Länge der Probe und der Spannvorrichtung bestimmt. Die Zahlen in Klammern in der Tabelle gelten für Testcoupons mit einem Durchmesser von 50 mm und einem Stab mit einem Radius von 25 mm.

Wenn das Gussstück wärmebehandelt werden muss, sollten die beigefügten Testcoupons (Stäbe) nach der Wärmebehandlung des Gussstücks geschnitten werden.

Die Länge von Prüfstück und Prüfstab (siehe Tabelle 2 und Tabelle 3) hängt von der Länge der Probe und der Länge des Einspannendes ab.

Hinweis: Der beigefügte D30-mm-Gusstestcoupon und der R15-mm-Stab sind für Gussteile mit Wandstärken unter 80 mm geeignet. Und D50 mm beigefügter Gusstestcoupon und R25mm Stange ist für Gussteile mit Wanddicken über 80 mm geeignet.

Testgusskörper

Die Probenahmeposition der Gusskörperprobe ist von beiden Parteien zu vereinbaren.

Die Verarbeitungsabmessungen des Testgusskörpers finden Sie in Tabelle 5.

Die Einheit ist mm

Diagramm 2 angehängter Testgutschein                                           Diagramm 3 angehängter Testbalken

Härteprüfblock

Wenn der Käufer Härte als Akzeptanzindex annimmt, sollte die Härte die Anforderungen von 7.1.2 erfüllen.

Die Härte kann auf einem separat gegossenen Prüfstück geprüft werden. Härtewerte siehe Tabelle 3.

Tabelle 3 Zugfestigkeits- und Härtewerte des separat gegossenen Testcoupons

Klasse

Mindestzugfestigkeit

Rm(min)

MPa

Brinellhärte

HBW

Klasse

Mindestzugfestigkeit

Rm(min)

MPa

Brinellhärte

HBW

HT100 100 <170 HT250 250 180~250
HT150 150 125~205 HT275 275 190~260
HT200 200 150~230 HT300 300 200~275
HT225 225 170~240 HT350 350 220~290

Die Härteprüfung kann auch an einer vom Lieferanten und Käufer vereinbarten Stelle am Gussstück oder an dem in Tabelle 4 gezeigten Härteprüfkörper erfolgen. Der Prüfkörper wird für Gussstücke mit einer Wandstärke von mindestens 20 mm verwendet. Der Testblock wird aus dem Gussstück geschnitten.

Wenn das Gussstück eine Wärmebehandlung benötigt, sollte der Testblock nach der Gusswärmebehandlung geschnitten werden.

Die Einheit ist mm

Gießfläche

Tabelle 4 Brinell-Härteblock

Testmethoden

Anforderungen an den Zugversuch

Der Zugversuch ist nach GB/T 228 durchzuführen.

Prüfung von Zugproben

Es gibt zwei Arten von Zugproben: A-Typ und B-Typ. Beide Enden der Probe können faden- oder zylinderförmig verarbeitet werden, um die Anforderungen der Spannvorrichtung zu erfüllen. Siehe Diagramm 5 und Diagramm 6 für seinen Typ und Tabelle 4 für seine Abmessungen. Nach Vereinbarung zwischen Lieferant und Käufer können auch Zugproben anderer in Tabelle 5 aufgeführter Spezifikationen verwendet werden.

Tabelle 5 Typ A-Beispiel

Tabelle 6 Probe Typ B

Hinweis: Bei demselben Material kann das Testergebnis der Probe des Typs A etwas höher sein als das der Probe des Typs B.

Die minimale Messgenauigkeit des Parallelabschnitts

Durchmesser der Zugprobe ist

0,05 mm.

Tabelle 4 Probengröße verarbeitet durch separat gegossene Testcoupons

die Einheit ist mm

Artikelabmessungstoleranz
Mindestlänge des parallelen Abschnitts 60
Probendurchmesser 20 ±0,25
Bogenradius 25

+5

0

Klemmende Zylinderförmig Mindestdurchmesser 25
Mindestlänge 65
Gewindeförmig Gewindedurchmesser und Steigung M30X3.5
Mindestlänge 30

Tabelle 5 Abmessungen von Gusskörperproben

die Einheit ist mm

Probendurchmesser Minimale Parallelschnittlänge Bogenradius Zylinderförmiges Einspannende Gewindeförmiges Einspannende
Mindestdurchmesser Mindestlänge Gewindedurchmesser und Steigung Mindestlänge
6±0,1 13 >1,5d 10 30 M10X1,5 15
8±0,1 25 1,5do 12 30 M12X1,75 15
10±0,1 30 ≥1,5d。 16 40 M16X2,0 20
12,5±0,1 40 ≥1,5d。 18 48 M20X2,5 24
16±0,1 50 ≥1,5d。 24 55 M24X3,0 26
20±0,1 60 25 25 65 M28X3,5 30
25±0,1 75 ≥1,5d。 32 70 M36X4,0 35
32±0,1 90 >1,5d。 42 80 M45X4,5 50

Anmerkung 1: Die Probenahme wird an der Stelle durchgeführt, an der die Belastung des Gussstücks am größten ist oder der wichtigste Arbeitsteil des Gussstücks oder die größte Probengröße erhalten werden kann.

Hinweis 2: Bei der Verarbeitung von Proben sollten große Proben ausgewählt werden.

9.3 Härteprüfung

Das Bestimmungsverfahren der Härte von Grauguss muss in Übereinstimmung mit den Bestimmungen von GB/T 231..1~231.3 durchgeführt werden.

Bei der Prüfung der Härte sollte diese 1,5 mm tiefer auf der Gussoberfläche geprüft werden.

9.4 Wärmebehandlung

Bei besonderen Anforderungen an die Wärmebehandlung von Gussstücken ist dies zwischen Lieferant und Käufer zu vereinbaren.

9.5 Chemische Analyse

Die spektrale chemische Analyse muss gemäß den Bestimmungen von GB/T ‚4336 durchgeführt werden.

Die konventionelle Methode zur Analyse der chemischen Zusammensetzung von Gussstücken muss gemäß den Bestimmungen von GB/T 223.60 durchgeführt werden.

9.6 Metallographische Untersuchung

Die metallographische Prüfung von Gussstücken erfolgt gemäß den Bestimmungen von GB/T ‚7216. Der Probenahmeort und die Prüfhäufigkeit der metallurgischen Struktur des Gussstücks sind zwischen Lieferant und Käufer zu vereinbaren

Die Prüfung des metallographischen Gefüges der Sonderteile sollte an einer Stelle 1,5 mm tiefer auf der Oberfläche des Gussstücks bemustert und geprüft werden.

9.7 Oberflächenrauheit

Die Prüfung der Gussoberflächenrauheit von Gussstücken muss gemäß den Bestimmungen von GB/T 6060.1 durchgeführt werden.

9.8 Zerstörungsfreie Prüfung

Die zerstörungsfreie Prüfung von Gussstücken ist nach den Bestimmungen von 79 durchzuführen.

9.8.1 Magnetpulverprüfungen sind gemäß den Bestimmungen von GB/T ‚9444 durchzuführen.

9.8.2 Ultraschallprüfungen werden gemäß den Bestimmungen von GB/T7233.1 durchgeführt.

9.8.3 Die Durchstrahlungsprüfung ist gemäß den Bestimmungen von GB/T 5677 durchzuführen.

9.9 Gussmaß

Die Geometrie und Abmessungen des Gussstücks sind gemäß den Anforderungen von 7.3 zu überprüfen.

Muster, Probegussteile müssen einen vollständigen Prüfbericht vorlegen, und die Prüfmenge ist zwischen Lieferant und Käufer abzustimmen. Bei seriengefertigten Gussteilen sollte der Prüfbericht für die Schlüsselgröße (oder wichtige Größe) in Chargen vorgelegt werden. Die Häufigkeit und Menge der Prüfung sollte zwischen Lieferant und Käufer vereinbart werden.

9.10 Maßtoleranz

Die Maßtoleranz von Gussstücken ist gemäß den Anforderungen von 7.4 zu prüfen

9.11 Gewichtsabweichung

Die Gewichtsabweichung von Gussstücken ist nach den Anforderungen von 7.6 zu beproben.

9.12 Oberflächenqualität

Die Oberflächenbeschaffenheit von Gussstücken ist nach den Anforderungen von 7.7 zu prüfen.

9.13 Mängel

a) Die Oberflächenfehler von Gussstücken können durch visuelle Inspektion oder Magnetpulverprüfung überprüft werden, und es können auch zusätzliche dimensionale Messverfahren verwendet werden.
b) Defekte in der inneren Kavität und der inneren Oberfläche von Gussstücken können mit dem Endoskop überprüft werden.
c) Innere Defekte von Gussstücken können durch Röntgen-, Ultraschall- und andere Methoden überprüft werden.

Die Erscheinungsfehler von Gussstücken sollten Stück für Stück visuell geprüft werden, aber für die Prüfung der inneren Fehler von Gussstücken mit komplexen geometrischen Formen und inneren Hohlraumformen können stichprobenartige Prüfungen gemäß der zwischen den vereinbarten Prüfhäufigkeit, Menge und Methode durchgeführt werden der Lieferant und der Käufer.

9.14 Optionale Testmethoden

Nach Vereinbarung zwischen Lieferant und Käufer können auch gleichwertige Methoden zur Messung von Zugfestigkeit, Brinellhärte und metallographischer Struktur verwendet werden. Beispiel: Messung der Druckfestigkeit anstelle der Messung der Zugfestigkeit, siehe Anhang D.